Pressemitteilung

11.04.2014

Mehr Wertschätzung für Bus- und Straßenbahnfahrer

Imagekampagne hat Ziele erreicht

Mit einer breit angelegten Imagekampagne haben die Via-Unternehmen DVG, EVAG und MVG im letzten Jahr das Berufsbild des Bus- und Straßenbahnfahrers näher in den Fokus der Fahrgäste gerückt. Ziel der Kampagne war es, für mehr Verständnis und Wertschätzung gegenüber den Fahrern zu werben. Um festzustellen, ob die Kampagne die gewünschten Ziele erreicht hat, wurde eine repräsentative Telefonumfrage in Duisburg, Essen und Mülheim durchgeführt.

Wertschätzung erhöht!
Eine der wichtigsten Fragen zur Messung des Kampagnenerfolgs lautete: „Hat sich durch die Kampagne die Wertschätzung  gegenüber dem Fahrpersonal verändert?“. Das Ergebnis ist beeindruckend: Die Wertschätzung hat sich in allen drei Städten statistisch signifikant erhöht – durchschnittlich um 13,3 Prozent. 

Für die Kampagne wurden keine Models gebucht, sondern 40 echte Fahrerinnen und Fahrer fotografiert – stellvertretend für das gesamte Fahrpersonal. Es sollte also menscheln – und diese Idee ist aufgegangen: nach der Akzeptanz gefragt, beurteilte ein Großteil der Befragten die Kampagne als ansprechend, glaubwürdig und informativ. Nur Wenige meinten, die Kampagne sei unnötig. Auch Attribute wie langweilig und oberflächlich wurden der Kampagne kaum zugeordnet. „Wir wollten authentisch sein und mit einfachen Botschaften für mehr Verständnis zwischen Fahrer und Fahrgast werben. Die Ergebnisse der Telefonbefragung zeigen, dass wir mit dem gewählten Kampagnenansatz genau richtig lagen. Ein echter Erfolg – vor allem auch für unsere Fahrerinnen und Fahrer“, erklärt Birgit Adler, Geschäftsführerin Via und Ressortverantwortliche für den Fahrbetrieb.

Seriös, höflich und freundlich
Plakate, Postkarten und Anzeigen zeigten die Fahrerinnen und Fahrer als kompetente, sympathische Menschen an ihrem Arbeitsplatz. Die Realität wird von den Fahrgästen offensichtlich genau so wahrgenommen: der überwiegende Teil der Befragten verbindet mit den Fahrern Eigenschaften wie seriös, höflich, freundlich und umsichtig. 

Im Rahmen der Befragung sollten auch zehn Berufsgruppen mit Blick auf ihr Ansehen auf einer Skala von hoch bis niedrig bewertet werden. Dabei zeigte sich, dass die Wertschätzung der Berufsgruppe Bus- und Straßenbahnfahrer im guten Mittelfeld liegt. Fahrer werden besser eingeschätzt als Rechtsanwälte, Verkäufer, Journalisten, Politiker und Immobilienmakler. Die Ergebnisse zum Ranking der Berufsgruppen werden durch eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens GfK bestätigt.