Pressemitteilung

03.04.2014

Aus 3 mach 1

Via hat moderne Automatenwerkstatt eröffnet

Freuen sich über die neue, moderne Automatenwerkstatt: Norbert Vößing (Leiter Automatenwerkstatt), Michael Wischnewski (Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates Via) und Michael Feller (Geschäftsführer Via)

Sie stehen an Haltestellen und fahren im Bus oder der Straßenbahn mit, die Fahrkartenautomaten und -entwerter der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG), Essener Verkehrs-AG (EVAG) und Mülheimer VerkehrsGesellschaft mbH (MVG). Anfang März wurde die neue, gemeinsame Automatenwerkstatt in Betrieb genommen.

Insgesamt 24 Mitarbeiter in der Werkstatt und im Außendienst kümmern sich darum, dass die Automaten reibungslos funktionieren. Dies haben sie bislang getrennt voneinander an den jeweiligen Standorten der drei Verkehrsunternehmen DVG, EVAG und MVG getan. Seit März dieses Jahres arbeiten sie gemeinsam am Standort Mülheim in der neuen, modernen Automatenwerkstatt der Via Verkehrsgesellschaft mbH (Via). „Mit dem Neubau der Automatenwerkstatt sowie der Zusammenlegung von drei zuvor getrennten Werkstätten setzen wir die in Via angestrebte Standardisierung und Vereinheitlichung von Prozessen und Arbeitsbereichen konsequent um. Hierdurch können wir die Kosten nachhaltig senken und leisten so unseren Beitrag zur Entlastung der kommunalen Haushalte“, beschreibt Michael Feller, Geschäftsführer Via, die wirtschaftlichen Effekte der Zusammenlegung.

750 qm Nutzfläche, 24 Arbeitsplätze, 1 Jahr Bauzeit
Auf zwei Ebenen mit insgesamt 750 qm Nutzfläche bietet die neue Automatenwerkstatt nach rund einem Jahr Bauzeit moderne Arbeitsplätze für die 24 Mitarbeiter. Beim Neubau wurde bewusst auf die Trennung von lauteren und ruhigeren Arbeitsbereichen geachtet. Im Erdgeschoss befinden sich die eigentlichen Werkstatträume. In der mechanischen Werkstatt erfolgt die wirtschaftliche Instandhaltung bei der mechanische Komponenten wie zum Beispiel der Banknotenprüfer gereinigt und gefettet werden. Außerdem werden Automatentüren nach Einbruchsversuchen repariert und ältere Automaten wieder aufgearbeitet. Im zweiten Teil der Werkstatt, der ruhigeren Elektronikwerkstatt, erfolgen die Feinarbeiten. Hier werden Platinen und Netzteile repariert.

Im Obergeschoss befindet sich das große Lager, welches über einen mit der Werkstatt verbundenen Lastenaufzug leicht zu erreichen ist. Auf derselben Etage stehen den Mitarbeitern außerdem Büroräume sowie ein Sitzungszimmer zur Verfügung. „Die neue Automatenwerkstatt bietet unseren Mitarbeitern großzügige, helle und moderne Arbeitsplätze. Wir als Betriebsräte wünschen uns, dass sich die Kollegen in den neuen Räumlichkeiten schnell wohl fühlen und noch enger als bisher zusammen arbeiten werden. Wir gehen davon aus, dass sich dies  positiv auf die Stimmung im Team und damit auch auf die Arbeitsergebnisse auswirken wird“, beschreibt Michael Wischnewski, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates Via, die Situation nach dem Umzug. 

Der Standort MVG/ Mülheim wurde gewählt, weil mit der dort bestehenden Aufstellhalle der Platz und die Möglichkeit bestanden, kostengünstig zu bauen. „Die neue Automatenwerkstatt ist ein echter Erfolg für Via und ich freue mich, dass die drei Verkehrsunternehmen das Projekt erfolgreich selbstständig gestemmt haben, gerade vor dem Hintergrund der klammen kommunalen Haushalte“, so Michael Feller.

Rund 900.000 Euro hat Via in die gemeinsame Automatenwerkstatt investiert. Dabei ist die Finanzierung der Baumaßnahme ohne Förderung vollständig aus eigenen Mitteln erfolgt.